Wir stellen uns vor:  Das GAS-X Team im Interview



Alexander, Cara, Leydi , Lars und Marc vom GAS-X-Team aus Leipzig geben Euch in diesem Artikel ein paar Einblicke in das Team und was die Zusammenarbeit bei GAS-X so ausmacht. Das Team um Frank Matthé stellt Softwarelösungen für den Energiemarkt bereit und deckt dabei das gesamte Spektrum der Kundenbetreuung ab.

 

GAS-X-Team mit F.Matthé

 

Was genau macht Ihr bei GAS-X?

Alexander: Unser GAS-X-Team stellt Softwarelösungen für den Energiemarkt bereit und deckt dabei das gesamte Spektrum der Kundenbetreuung ab: Beratung, Softwareentwicklung, QS, Systemintegration, Support, Technische Redaktion und Produktmarketing. Aktuell befinden wir uns gemeinsam mit unseren Kunden auf dem Weg in die Cloud.

Welche Aufgabenbereiche und Jobs gibt es bei GAS-X?

Alexander: Da gibt es vieles. Ich z.B. bin Associate Manager und unterstütze in meinem Alltag bei Sopra Steria die Fernleitungsnetzbetreiber durch Produktberatung und Systemintegration. Ich diskutiere fachliche Veränderungen intensiv mit unseren Kunden und wir erarbeiten zusammen Softwarelösungen. Danach begleite ich die Einführung bis zum tatsächlichen Go-Live und überführe sie in den Betrieb.

Marc: Als Teil des Entwicklerteams entwickle ich neue Features und behebe Bugs (und füge manchmal auch versehentlich neue hinzu).

Leydi: Und ich sorge für die Qualitätssicherung einiger Module von GAS-X. Ich stelle sicher, dass die Entwicklung unseres Produktes mit den Anforderungen des Kunden matched, und Marcs Bugs rechtzeitig wieder verschwinden (lacht).

Lars: Ich bin als Senior Consultant in allen Stadien des Projektmanagements dabei, d.h. vom Angebot schreiben, über die gemeinsame Konzeption mit dem Kunden und unseren Kolleg*innen, bis hin zur Umsetzung des Ganzen. Vor allem mit den Modulen GAS-X Sales, BCM und APM versuchen wir die Prozesse unserer Kunden zu elektrifizieren und zu automatisieren.

Cara: Ich bin als Werkstudentin im UI/UX-Design und in der Frontendentwicklung eingestiegen und auch nach meiner Masterarbeit, die ich in Kooperation mit Sopra Steria geschrieben habe, bei GAS-X geblieben. Auch heute gestalte ich weiterhin user-zentrierte Designkonzepte für unsere Software und bearbeite verschiedenste UI/UX-Themen.

Wie arbeitet Ihr zusammen, was macht Eure Arbeits- und Teamatmosphäre aus?

Lars: Wir arbeiten in verschiedenen Teams, aufgeteilt nach den Marktrollen des Energiemarktes (Handel, Netzbetreiber, Speicher und Marktgebietsverantwortliche) und dort nochmal spezialisiert in verschiedene Module. Schnittstellen sind z.B. die Application Management-Bereiche QS, Support, Technische Redaktion, Übersetzung und Marketing.

Marc: In den Teams wird unterschiedlich gearbeitet – auch abhängig vom Kunden – sowohl nach agilen Methoden mit Dailies, Sprints, Reviews etc. als auch im Wasserfallmodell. Entwicklung, QS und Support arbeiten z.B. mit Ticketsystemen.

Habt Ihr Tipps für Kolleg*innen in spe?

Alex: Immer offen und kommunikativ sein, lieber mehr Fragen stellen als weniger und im Zweifel, lieber machen als zu lange auf eine Antwort warten.

Marc: Morgendliches Dehnen sorgt für einen guten Start in den Tag und beugt Verspannungen vor. Außerdem finde ich, dass aktuell sehr viel im Wandel ist bei GAS-X. Dass Ihr Euch einbringt und auch Verbesserungspotential offen ansprecht, ist absolut gewünscht.

Lars: Immer neugierig sein und bleiben. Die Rübe immer mit einschalten. Hinterfragen, warum man etwas tut oder warum nun gerade nicht … aber auch mal Niederlagen oder Durststrecken aushalten, auf der Strecke zahlt sich das aus!

Und was macht Ihr so, wenn Eure Laptops ausgeschaltet sind?

Marc: Ich bin kürzlich nach Berlin gezogen und erkunde meine neue Heimatstadt mit dem Rad. Zudem nutze ich meinen Netflix-Zugang aktuell sehr intensiv. Sobald es wieder möglich ist, geht's auf in die Boulderhalle.

Lars: Ich radle auch gerne vom Büro nach Hause (aktuell weniger, da viel Home Office), chille im Garten und lese die Zeitung oder ein Buch. Gerne auch mal ein Ausflug zum Wandern in die Umgebung – zu Fuß oder mit dem Rad. Wenn es Sport sein soll: ein Runde Joggen durch den Wald.

Leydi: Ja, beim Joggen kann ich auch gut abschalten und bin zudem ehrenamtlich engagiert.

Alex: Ich spiele aktiv Tischtennis im Verein, sobald das wieder möglich ist. Außerdem habe ich mir im Lockdown ein Gravelbike zugelegt und nutze das zum Ausgleich. Wenn ich keinen Sport treibe, verbringe ich Zeit mit meiner Familie (2 Kinder) oder treffe mich mit Freunden. Wir sind sehr gesellig, deswegen ist bei uns im Normalfall immer Action im Haus.

Cara: Fürs Joggen, Wandern und Fahrrad fahren kann ich mich auch begeistern, genauso übrigens fürs Kochen und Backen. Wenn die Pandemie-Situation vorbei ist, freue ich mich darauf, wieder meine Freunde und meine Familie zu besuchen – die sind nämlich sehr verteilt auf der Welt.

 

Danke für Eure spannenden Einblicke! Wer sich jetzt denkt: In dem Team möchte ich auch arbeiten, kann sich gerne direkt bei uns melden oder schaut mal auf unserer Karriereseite.