Auf Nummer sicher: signierte Messdaten mit GAS-X DFÜ

No
28. Oktober 2014
Nach EnWG § 21f dürfen künftig ausschließlich Systeme zur Gasmessung verbaut werden, welche den Datenschutz, die Datensicherheit und Interoperabilität in Schutzprofilen der erfassten Messdaten nach Stand der Technik gewährleisten. Um eine reibungslose Datenübertragung nach den neuesten Standards sicherzustellen, ist es in GAS-X DFÜ nun möglich, auch signierte Messdaten abzurufen und diese zu verifizieren.

Die Anforderung wurde in Zusammenarbeit mit der Firma RMG durch eine Signaturprüfung der übertragenen Messdaten realisiert. Zu einer von einem Datenlogger übertragenen Nachricht wird in der Messanlage eine Signatur erzeugt, welche zusammen mit der Nachricht übertragen wird. Um die Herkunft der Nachricht zu verifizieren, werden die übertragenen Daten mit der angehängten Signatur und den im Abrufsystem von GAS-X bekannten Schlüsseln abgeglichen.

Alle für diese Prüfung relevanten Daten sind im abrufenden System GAS-X auch zu einem späteren Zeitpunkt einsehbar, um die Verifikation auch nachträglich wiederholen zu können. Das Ergebnis der Signaturprüfung wird an den Messdaten im Status hinterlegt, protokolliert und kann in GAS-X DFÜ angezeigt werden.

Das verwendete Signaturverfahren wurde im DSfG-Standard (Digitale Schnittstelle für Gasmessgeräte) definiert und entsprechend umgesetzt, wodurch eine herstellerunabhängige Anwendung sichergestellt wird.

Weitere Informationen zu GAS-X DFÜ >>

Kontakt

Haben Sie noch Fragen? Sprechen Sie uns an ...